„Büchteln“ durch die Schären


Über Nacht entsteht hinter dem Hafen von Trosa ein riesiges, mit Plachen abgetrenntes Konzert-Gelände. Ein Abba-Konzert? Eine kleine Spur Wahrheit enthält die Geschichte tatsächlich: Benny Andersson, mittlerweilen auch etwas älter geworden, tritt mit seinem heute 16-köpfigen „Orkester“ vor voller und fast heimischer Arena auf. Volkstümliche Polka-Klänge, sanft-romantische Schlagerlieder, voluminöse Musicalsongs – unter der ganzen Vielfalt ist von Abba nichts zu hören.

Nicht alleine das Konzert ändert die Stimmung im kleinen Hafen. Langsam nehmen die Motoryachten überhand. Es wird Zeit das „Nizza des Nordens“ zu verlassen. Wir beschliessen, auch das „Venedig des Nordens“ (Stockholm) auf später zu verschieben und nicht über den Wasserweg anzusteuern.

Wie in der Schweiz machen die kommenden Tage in Schweden Schlagzeile: Hett, hett, hett 🙂 Dazu wenig Wind. Auch wenn die Hitzewelle nicht so heftig ausfallen wird, büchteln wir langsam gen Süden und stoppen dort, wo es uns gefällt…

An einem Ort mit Speis und Trank (war bis vor kurzem ein Restaurant) hätte es uns ganz besonders gut gefallen. Leider bleiben die Türen nach fünf Jahren für immer geschlossen und die Dame des Hauses bittet uns höflich und bestimmt, den nun privaten Steg wieder zu verlassen – wie schade!

Dann machen die herrlichen, entspannten Sommertage eine kurze Pause und wir nutzen die Zeit, um in Oxelösund nach einem Winterplatz Ausschau zu halten. Es ist schnell klar, dieser Ort wird es nicht sein, nicht nur wegen der etwas sehr besonderen Kirche resp. dem Leuchtturm 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.